e x p l o r e   t h e   e x p e r i m e n t a l   C u l t u r e

HOME  

 


Willkommen in der experimental Culture                                               

Wie es vermuten lässt dreht sich hier alles rund ums Tema Sound und insbesondere betrifft es die experimentelle Musik, wie Techno und Freejazz.


Wieso eigentlich, Musik?

Schon seit Urzeiten bemüht sich die Menschheit darum, seiner Ohren Gunst, Geräusche zu entdecken und sie in einen Kontext zu bringen. Auf welche Art sie das machten und wie sie die Instrumente entdeckten, hing von den zeitlichen Launen ab . . . heute leben wir in der totalen Abstraktion unterstützt durch den immer schneller werdenden Fortschritt. Und das hatte zur Folge, das auch Musik neu definiert werden musste und nicht nur das. Traditionen wurden zunichte gemacht, weil man plötzlich vor unbegrenzten Möglichkeiten stand.

Stellen Sie sich vor, schon mit einem handelsüblichen Computer ( muss nicht einmal was teures sein, sagen wir ab 600 Euro ) können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und müssen sich nicht eingeschränkt fühlen. Macht Ihnen die Sache Spass, kaufen Sie gezielt Equipment dazu und setzen profesionelle Audiokarten ein, die aus Ihrem Computer ein vollwertiges Studio machen. Audiokarten sind deshalb sehr empfehlenswert, weil sie speziell für diese Aufgabe konzipiert sind.

 

Wie kam es überhaupt dazu Musik auf mathematischem Wege zu generieren ?



### Robert Moog, the Godfather, schuldig ###


Moogs akademisches und zugleich hypnotisches Denken, bescherte uns 1960 die Klangsynthese.

Inspiriert vom *Theremin und von den **modularen Transistoren, entwickelte Robert Moog eigenartige seltsame Klangmodule aufgrund aufwendiger Schaltkreise. Sein erstes Monster, the Big Modular, durchbrach unerwartet die Grenzen der üblen konvetionellen Musik.

Die Klangmodule bestanden aus puren analogen Bauteilen, da die Silizium-Chips noch in der Entwicklungphase oder sogar nur eine Idee waren. Doch die Mathematik der Klangsynthese war geboren, auch für die nächste Generation von Schaltkreisen. Der abgebildete Synthesizer obenan wurde von Kevin Lightner assembliert, langjähriger Mitarbeiter und Freund von Robert Moog.

*Theremin : erste Art von Synthesizer vom gleichnamigen Erfinder Lev Sergeivitch Termen [ Russland ], um 1919.

**modulare Transistoren : entwickelt vom deutschen Instrumenten Designer Harald Bode um 1937

Als endlich die Mikrochips herauskamen und ihre Geschwindigkeit ins umermessliche stieg, war es auch kein Quantensprung mehr, die analogen Schaltkreise als Software zu emulieren. Mit der heutigen digitalen Technik koennen wir nahezu alles emulieren und können sogar darüber hinaus. Nicht nur das Elektrodum, das sie oben sehen, können Sie auf kleinstem Raum aufbewahren, sondern ein ganzes Studio, mit Mischpult, Effekten und Instrumenten jeder Gattung. Auch was aufnahmetechnisch früher unmöglich schien und war, ist heute dank eines Computers keine Hexerei mehr.

Dennoch, auch in Zukunft dürfen wir nicht auf das Spontanverhalten analoger Schaltkreise verzichten, zumindest bei der Klangerzeugung und Verstärkung. Analoge Schaltkreise werden von Umgebungsfaktoren, wie Temperatur, Feuchtigkeit, magnetische Felder und ja sogar von Schwingungen aus dem Kosmos und von der Sonne beeinflusst und das macht sie sehr speziell.

Dazu kommt, das analoge Schaltkreise stufenlos regelbar sind, da sie nicht mit Festwerten arbeiten. So klingt ein analoger Klangerzeuger bei jedem Einschalten immer ein bisschen anders. Und das meine Damen und Herren, kann man auch nicht mit neuronalen Netzwerken erreichen. Im Internet findet man allerhand Baupläne und Adressen darüber, wie man einen analogen Klangerzeuger bauen kann.

Digitale Klangerzeuger haben dafür ihre eigene Spezialität. Auch wenn man glaubt mit Festwerten sei man nicht genügend bedient, der Vorteil von virtuellen Klangerzeuger ist einfach der, man ist nicht an vorhandenen Komponenten gebunden und kann daher Klangerzeuger entwickeln, die es physikalisch gar nicht geben kann, da die Herstellung solcher Komponenten materialtechnisch nicht machbar ist. Trotzdem ist man froh ein oder zwei Geräte zu haben, die ein ungewolltes Einschalten des Computers verhindern könnten, um somit den Klangmissbrauch zu unterdrücken. :)

 


Die Zeitmaschine...

 

 

Was würde Mozart heute machen wenn er einen modularen Synthesizer hätte?
Die Antwort ist einfach...
er würde uns alle..., hmm.

In unserer Zeit geniessen wir immer stärker werdende Technik und das Denken einiger verrückten Programmierer und Instrumentenbauer, die uns eine sehr abstrakte Klangwelt beschert haben.

Es ist nicht weit davon entfernt zu glauben, dass Elektronik und seine Folgen unsere Welt im Positiven Sinne verändert haben.

Deswegen ist die hier vertretene Musik dem "Experiementieren mit Elektronik" gewidmet. Egal mit welchen Mitteln die Songs entstehen, Hauptsache es geht in eine experimentelle Richtung.

Cadmium is an experimental experience

 



  viel spass . . . bis dann                                              



                                                                           



. . . einmal für alle . . .



Die Urmutter aller Style ist der Tribal der Trommeln und stammt aus Afrika. Vielleicht gibt es in Afrika Trommeln seit es Menschen gibt und von Afrika aus ist die Menschheit in jede Richtung ausgewandert, laut Wissenschaft. Ob das stimmt? hmm . . .

Europäer und Asiaten, und vorallem Inder bastelten eher an Zupfinstrumenten und sind die Vorreiter der klassischen Musik.

Techno, in der allgemeinen Sprache, so wie man ihn von den Partys kennt, ist eigentlich die moderne Form des Tribals, der dank abstrakter Technik, immer mehr zum Ausdruck kam.

Das Didgeridoo der Aboriginis ist auch eines der ältesten Instrumente auf Erden und es scheint, als würde man seine Einflüsse im Drum'n'Bass erkennen. Wer weiss.

Die heutigen Style sind ein Zusammenfluss aller Kulturen dieser Welt, und Techno wie auch Jazz, bieten uns die Möglichkeit völlig frei zu sein.


    


Die Wurzeln des Techno?

Techno findet seine Wurzeln in Afrika, wie schon erwähnt, doch was nachher geschah, weiss niemand so recht.

Wir gehen mal davon aus, dass, "woher stammt was",
und tagelang damit beschäftigen sein "Herauszufinden"
wo die Wurzeln sind,...
Vielleicht sind diese gar nicht auf dieser Welt ;)


  

 

HOME